Gleichstellung von Männern und Frauen und Diskriminierungsverbot

Frauen und Männer haben das Recht auf den gleichen Umgang, wenn es sich um die Stellung zur Beschäftigung, um die Belohnung und um den Arbeitsvorgang, um die Fachausbildung und um die Arbeitsbedingungen handelt. Den Frauen werden solche Arbeitsbedingungen sichergestellt, die diesen die Beteiligung an der Arbeit bezüglich ihrer physiologischen Voraussetzungen und bezüglich ihrer gesellschaftlichen Funktion in der Mutterschaft und bei Frauen und Männern bezüglich ihrer Familienpflichten bei der Kindererziehung und ihrer Pflege ermöglichen. Im Einklang mit dem Grundsatz des gleichen Umgangs ist die Diskriminierung von Personen aufgrund des Geschlechts, der Konfession oder des Glaubens, der Rasse, Angehörigkeit zu einer Nationalität oder zu ethnischer Gruppe, gesundheitlicher Behinderung, des Alters, der sexuellen Orientierung, des Ehestandes und Familienstandes, der Hautfarbe, der Sprache, der politischen oder anderen Gesinnung, des nationalen oder sozialen Ursprungs, Vermögens, der Herkunft oder einer anderen Stellung in den arbeitsrechtlichen Beziehungen, in den ähnlichen Rechtsbeziehungen und in den diesbezüglichen Rechtsbeziehungen untersagt.

Der Grundsatz des gleichen Umgangs wird besonders in diesen Bereichen berücksichtigt:

– Zugriff zu der Beschäftigung, dem Beruf, einer anderen Erwerbstätigkeit oder der Funktion einschließlich der Anforderungen beim Eintritt in die Beschäftigung und der Bedingungen und Weise der Ausführung der Berufsauswahl,

– Ausführung der Beschäftigung und der Bedingungen für die Arbeitsleistung in der Beschäftigung einschließlich der Belohnung, des Karrierewachstums in der Beschäftigung und der Entlassung,

– Zugriff zur Fachausbildung, der fachlichen Fortbildung und der Beteiligung an den Programmen der aktiven Maßnahmen auf dem Arbeitsmarkt einschließlich des Zugriffs zur Beratung für die Berufsauswahl und die Berufsänderung oder

– Mitgliedschaft und Wirkung in der Organisation der Arbeitnehmer, der Organisation der Arbeitgeber und in den Organisationen, die die Personen von den bestimmten Berufen zusammenfassen, einschließlich der Vorteile, die diese Organisationen ihren Mitgliedern bieten.

Der Arbeitnehmer, der vermutet, dass seine Rechte oder seine rechtlich geschützten Interessen durch die Nichteinhaltung des Grundsatzes des gleichen Umgangs berührt wurden, hat das Recht auf die Einreichung der Beschwerde beim Arbeitgeber oder auf die Forderung des Rechtsschutzes beim Gericht. Der Arbeitgeber ist verpflichtet auf die Beschwerde des Arbeitnehmers unverzüglich zu antworten, eine Besserung durchzuführen, auf solche Handlung zu verzichten und ihre Folgen zu beseitigen.